Rock aus Zell am See

Austrica und 5.1

Threeality wurde im Jahr 2006 von den zwei ehemaligen Mitgliedern von „5.1“ Bernhard Vorreiter (Schlagzeug) und Andreas Leitner (Bass) ins Leben gerufen. Die damalige Formation spielte Coverversionen gängiger Rockbands und war die Nachfolgeband von „Austrica“, welche die ersten Gehversuche im Rockbusiness darstellte.

The origin of Threeality

Zusammen mit Michael Hollaus (Gitarre und Gesang) bildeten sie zunächst eine Dreier-Formation, die sich unter anderem von Jimi Hendrix und Pink Floyd inspirieren ließ, sich aber dennoch zu einem ganz eigenständigen Stil entwickelte. 2013 kam mit Michael Vogler ein zweiter Gitarrist dazu, der das Soundspektrum der Band deutlich erweiterte. Der Bandname blieb dennoch gleich, da ‚Fourality‘ dann doch etwas zu schräg klang.
Die Vierer-Formation aus Zell am See und steht für Alternative-Rock mit teilweise psychedelischen, aber auch klassischen Old-School-Rock- und Reggae-Elementen. Weitere Einflüsse auf die Songs haben die Stilrichtungen der Bands wie Pearl Jam, Beck, Smashing Pumpkins, Muse oder Van Morrison, aber auch Neil Young, The Verve und Radiohead.

Threeality heute

Jahre später treten die Jungs von Threeality trotz fortgeschrittenem Alter und Familienleben vereinzelt immer noch auf, wenn auch nicht mehr so häufig wie früher. Geprobt und gewerkelt wird ständig, auch an neuen Songs. Nebenbei schlummert noch so manch liegengebliebenes Material im Verborgenen und wartet darauf, eines Tages ins Programm mit aufgenommen zu werden…